Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Sanierung und Abdichtung der Verkehrsflächen des Gründungskörpers des Leuchtturmes Kiel

Leuchtturm Kiel Luftbild

Der in den 60iger Jahren gebaute und 1967 in Betrieb genommene Leuchtturm Kiel befindet sich in der Bundeswasserstraße Ostsee  in der Kieler Bucht. Er kennzeichnet die Einfahrt in die Kieler Förde und liegt ca. 9 sm von der Einfahrt zum Nord-Ostsee-Kanal entfernt.

Der Leuchtturm wird auch als Lotsenversetzstation (Lotsenwache und Unterkünfte) genutzt. Von dieser Position aus sind die Schiffe für Lotsen auf kurzem Weg erreichbar.

Der Leuchtturm ist auf einem Senkkasten, dem Zentralkörper gegründet. Westlich und südlich des Zentralkörpers sind zwei weitere Molenkörper angeordnet, die u. a. als Anlegestellen der Lotsenboote fungieren. Die Verkehrsflächen der Molenkörper wiesen altersbedingt erhebliche Oberflächenschäden und hieraus resultierende Undichtigkeiten auf, die ursächlich für die Feuchtigkeitsschäden der im Innern des Zentralkörpers liegenden  Lotsenunterkünften und Lasten waren.

Westmole vor Sanierung

Die Bauwerksschäden werden im Zuge einer 2011  begonnenen und 2013 abschließenden Sanierungsmaßnahme beseitigt.

Die Verkehrsfläche der Molenkörper besteht aus einem Estrichbelag, der durch notwendige Bewegungsfugen  in einzelne Abschnitte  (2.00 x 1,50 m) unterteilt ist. Der bituminöse Fugenverguss des Estrichbelages wies erhebliche schadhafte Bereiche auf. Die Fugen wurden mit einem Polyurethan-Band fachgerecht saniert und die Fläche abschließend mit einem Oberflächenschutzsystem nach der Richtlinie des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton  im System OS 11 vollflächig abgedichtet.

Südmole nach der Sanierung

Zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit wurden im Rahmen der Sanierung auch  abgängige Ausrüstungsteile, wie Geländer, Lukendeckel  und  Nischenpoller  erneuert. Für die  Verankerung der Nischenpoller wurden massive Stahlkästen angefertigt, die mit Injektionsklebeankern in die Stahlbetonnischen eingebaut wurden.

Einbauphase Nischenpoller

Nischenpoller neu

Die Kosten der Baumaßnahme sind mit einer Gesamtsumme von rund EUR 500.000 veranschlagt