Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Bau eines Verkehrstechnikraumes in Lübeck

Im April 2010 hat das Wasser- und Schifffahrtsamt Lübeck mit dem 1. Spatenstich zum Bau eines Verkehrstechnikraumes den Startschuss für ein anspruchsvolles Projekt gegeben.

verkehrsrechnikraum_zeichnung

Explosionsgrafik Verkehrstechnikraum (VTR)

An der Deutschen Nord- und Ostseeküste wird es zukünftig drei nahezu baugleiche Verkehrstechnikräume in

geben. Diese drei Verkehrstechnikräume sind die Herzstücke der maritimenVerkehrstechnik. In diesen Knotenpunkten laufen alle Daten der maritimen Sensordienste der gesamten Nord- und Ostsee zusammen. Dieses sind zum Beispiel Radar-, Funk- und AIS-Daten, die zukünftig in den Verkehrstechnikräumen aufbereitet und verarbeitet werden. Entsprechend der hohen Bedeutung für das maritime Gesamtsystem sind alle drei Verkehrstechnikräume in der Lage sich gegenseitig zu ersetzen. Die einzelnen Verkehrstechnikräume werden in den versorgungs- und sicherheitsrelevanten Anlagenteilen redundant das heißt „gedoppelt“ ausgeführt.

Neben den Verkehrszentralen an Nord- und Ostsee kann auch das Havariekommando in Cuxhaven und weitere Behörden die Verkehrstechnikdaten nutzen. Den drei Verkehrstechnikräumen kommt so eine zentrale, sicherheitsrelevante Bedeutung zu.

Der Verkehrstechnikraum auf dem Gelände des Außenbezirkes Lübeck im Stadtteil Karlshof ist eingeschossig mit Außenmaßen von 20 x 30 m. Die Gebäudenutzung ist mit der eines Rechenzentrums vergleichbar.

Das Investitionsvolumen in Lübeck liegt bei rund 2,45 Mio EURO. Die Inbetriebnahme soll nach einer Bauzeit von 24 Monaten erfolgen.

vtr_bewehrung_bodenplatte

Bewehrung Bodenplatte

vtr_schalung

Einschalung

vtr_stuetze_deckenplatte

Stütze Deckenplatte

vtr_richtfest

Richtfest am 26. November 2010