Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Konkrete Aufgaben

Daten sammeln, auswerten und verarbeiten

Konkrete Aufgaben einer Verkehrszentrale

Die präventive Gefahrenabwehr ist die Kernaufgabe der maritimen Verkehrssicherung.

Das Sammeln, Auswerten und Weiterleiten extern und intern ermittelter Daten gibt Auskunft über die Entwicklung der Verkehrssituation (Verkehrsmanagementsystem). Auf Grundlage dieser Daten können gefährliche Situationen vermieden bzw. kann rechtzeitig eingegriffen werden. Aus allen bewertungs- und entscheidungsrelevanten Faktoren wird ein Lagebild erstellt, das einen Überblick über die aktuelle Verkehrssituation gibt.

Fehlerfreie Analysen und das Erkennen eines eventuellen Gefahrenrisikos machen das permanente Abgleichen und Auswerten des Ist- und Soll-Zustandes erforderlich. Bei auftretenden Abweichungen werden mögliche Maßnahmen zur Gefahrenminimierung eingeleitet. Um einen möglichst sicheren und leichten Schiffsverkehr im Revier zu gewährleisten, arbeitet die Verkehrszentrale eng mit einem Netzwerk verschiedener Partner zusammen.

netzwerk

Grafik: Das Netzwerk der Verkehrszentrale Travemünde

 

Maritime Verkehrssicherung

Die Verkehrszentrale in der maritimen Verkehrssicherung

Wichtigste Aufgabe ist die Vermeidung von Umwelt- oder Schiffskatastrophen. Mögliche Risiken, wie Kollisionen oder das Auflaufen von Schiffen auf Grund, müssen deshalb rechtzeitig erkannt und verhindert werden. Auch die Abwehr äußerer Gefahren in der Seeschifffahrt zählt zur Verkehrssicherung und somit zu den Aufgaben der Verkehrszentralen. Der Schutz des Lebens auf See steht im Mittelpunkt der Arbeit einer Verkehrszentrale. Die Gewährleistung dieser Sicherheit und der Leichtigkeit des Schiffsverkehrs an den deutschen Küsten erfolgt gemäß der SOLAS - Richtlinie (Safety of Life at Sea) und nationalen Vorschriften. Diese geht weit über das von der  IMO (International Maritime Organisation) geforderte Maß hinaus.

So beinhalten die SOLAS-Vorschriften beispielsweise den Schutz der maritimen Umwelt und daran angrenzender Gebiete sowie die Sicherung von Baustellen und Offshore-Anlagen.

Außerdem überwachen die Verkehrszentralen feste und schwimmende Seezeichen und können diese aus der Ferne steuern.

Hinsichtlich der technischen Ausstattung sind für die Maritime Verkehrssicherung auch internationale Anforderungen der IALA (international Association of Marine Aids to Navigation and Lighthouse Authorities) maßgebend.

lotsenboot